WM 2014

Deutschland wird Weltmeister 2014

Durch das 1:0 von Mario Götze in der 113.Spielminute wird Deutschland bei der Fußballweltmeisterschaft 2014 in Brasilien zum vierten Mal Fußball-Weltmeister. Deutschland verdient sich den vierten Stern auf dem Deutschland Trikot und schreibt Geschichte!

Wir möchten hier die Fußball WM 2014 Revue passieren lassen und alle Spiele, Tabellen und Spielberichte aufleben lassen. Beginnen wollen wir natürlich mit der Deutschen Fußballnationalmannschaft: Hier der WM 2014 Kader mit allen 23 Nationalspielern. Hier gibts die Trikots: WM 2014 DFB Trikot Heim und Auswärts WM Trikot

Nun soll zunächst die Deutsche Gruppe beschrieben werden und der Weg ins Finale. Danach findet ihr ganz unten alle anderen 7 WM 2014 Gruppen und Spielpläne sowie Spielberichte.

Deutscher WM-Kader (Foto AFP)
Deutschland ist Weltmeister 2014 (Foto AFP)

Alle deutschen Länderspiele bei der WM 2014

Datum  Mannschaft1- Mannschaft2Ergebnis
16. Jun 14VorrundeDeutschlandPortugal4:0 (3:0)
21. Jun 14VorrundeDeutschlandGhana2:2 (0:0)
26. Jun 14VorrundeUSADeutschland0:1 (0:0)
30. Jun 14AchtelfinaleDeutschlandAlgerien2:1 n.V. (0:0)
04. Jul 14ViertelfinaleFrankreichDeutschland0:1 (0:1)
08. Jul 14HalbfinaleBrasilienDeutschland1:7 (0:5)
13. Jul 14FinaleDeutschlandArgentinien1:0 n.V. (0:0)

Gruppe G: Deutschland zieht ins Achtelfinale ein

Das war der Tag des Thomas Müller: Der Bayern-Star war mit drei Treffern beim ersten Gruppenspiel gegen Portugal Mann des Spiels. Pepe sah wegen einer Tätlichkeit an Thomas Müller die Rote Karte.

USA-Trainer Jürgen Klinsmann durfte sich über einen 2:1 Sieg gegen Ghana freuen. Den Siegtorschützen, John Anthony Brooks wechselte Klinsmann zur zweiten Halbzeit ein.

Deutschland nur Unentschieden gegen Ghana

Die Löw-Elf tat sich schwer im Spiel gegen Ghana. Das 1:0 durch Mario Götze fiel erst in der 51. Minute. Die Afrikaner drehten die Partie, doch dann kam Miroslav Klose: Erst seit zwei Minuten im Spiel, erzielte der Stürmer den wichtigen Ausgleich. Klose erzielte sein WM-Tor Nummer 15 und stellte somit den Rekord von Brasiliens Ronaldo ein.

Die USA und Portugal trennten sich ebenfalls 2:2. Der Ausgleich für die Portugiesen fiel erst in der fünften Minute der Nachspielzeit.

Deutschland bezwingt die USA

Trotz eines 2:1 Sieges gegen Ghana ist Portugal mit vier Punkten ausgeschieden.

In Recife traf die deutsche Nationalmannschaft auf die USA und siegte dank eines Treffers von Thomas Müller mit 1:0. Die USA aufgrund der besseren Tordifferenz im Vergleich zu Portugal im Achtelfinale.

Thomas Müller hält den Weltmeisterpokal 2014 in die Höhe ( AFP PHOTO / ODD ANDERSEN )
Thomas Müller hält den Weltmeisterpokal 2014 in die Höhe ( AFP PHOTO / ODD ANDERSEN )

Die deutsche WM 2014 Gruppe G

Nr.Mannschaft SpGUVPunkteTore
1Deutschland321075
2USA311140
3Portugal31114-3
4Ghana30121-2
Datum Mannschaft1- Mannschaft2Ergebnis
16. Jun 14DeutschlandPortugal4:0 (3:0)
16. Jun 14GhanaUSA1:2 (0:1)
21. Jun 14DeutschlandGhana2:2 (0:0)
22. Jun 14USAPortugal2:2 (0:1)
26. Jun 14USADeutschland0:1 (0:0)
26. Jun 14PortugalGhana2:1 (1:0)

Die K.O.Runde – Achtelfinale, Viertelfinale, Halbfinale und Finale der WM 2014

Das WM 2014 Achtelfinale

Brasilien erst im Elfmeterschießen weiter

WM-Gastgeber Brasilien sicherte sich erst im Elfmeterschießen das Ticket für die nächste Runde. Nach 120 Minuten stand es 1:1. Im Elfmeterschießen vergaben gleich drei Akteure nacheinander. Den entscheidenden Strafstoß zum 3:2 erzielte Neymar.

James führt Kolumbien ins Viertelfinale

Mit Kolumbien zog ein weiteres südamerikanisches Land ins Viertelfinale. Mann des Spiels war James Rodriguez, der beide Treffer zum 2:0 Erfolg über Ecuador beisteuerte.

Holland erst in der Nachspielzeit weiter

Die „Elftal“ kam erst in der vierten Minute der Nachspielzeit in die nächste Runde. Klaas-Jan Huntelaar traf per Foulelfmeter zum 2:1 Endstand gegen tapfere Mexikaner.

Costa Rica im Elfmeterschießen weiter

In einer dramatischen Partie gelang Costa Rica der Sprung ins Viertelfinale. Für die Griechen erzielte Sokratis in der 91. Minute den Ausgleich. Nach der Verlängerung ging es ins Elfmeterschießen: Theofanis Gekas verschoss und Michael Umana ließ die Lateinamerikaner jubeln.

Frankreich erst spät weiter

Frankreich tat sich lange Zeit schwer gegen Nigeria, doch in der 79. Minute erlöste Paul Pogba die l’Équipe tricolore. In der Nachspielzeit traf Joseph Yabo unglücklich in das eigene Tor.

Algerien bietet lange Paroli

Die deutsche Nationalmannschaft tat sich gegen Außenseiter Algerien schwer. Nach umkämpften 90 Minuten, die 0:0 endeten, ging es in die Verlängerung. André Schürrle und Mesut Özil erlösten die deutschen Fans. Abdelmoumene Djabou ließ die Nationalelf mit seinem Anschlusstreffer noch einmal zittern.

Argentinien kurz vor dem Elfmeterschießen weiter

In einer sehr umkämpften Partie bot die Schweiz den Argentiniern lange Zeit einen harten Kampf. Nach torlosen 90 Minuten ging es in die Verlängerung. Angel di Maria erlöste die Südamerikaner in der 118. Minute – das bittere Aus für die Schweiz.

Belgien unter den letzten Acht

Belgien zog als letzte Mannschaft in das Viertelfinale ein. Doch das Team von Marc Wilmots musste in die Verlängerung. Kevin de Bruyne und Romelu Lukaku trafen für Belgien.

DatumRunde Mannschaft1- Mannschaft2Ergebnis
28. Jun 14AchtelfinaleBrasilienChile3:2 i.E. (1:1, 1:1, 1:1)
28. Jun 14AchtelfinaleKolumbienUruguay2:0 (1:0)
29. Jun 14AchtelfinaleNiederlandeMexiko2:1 (0:0)
29. Jun 14AchtelfinaleCosta RicaGriechenland5:3 i.E. (1:1, 1:1, 0:0)
30. Jun 14AchtelfinaleFrankreichNigeria2:0 (0:0)
30. Jun 14AchtelfinaleDeutschlandAlgerien2:1 n.V. (0:0)
01. Jul 14AchtelfinaleArgentinienSchweiz 1:0 n.V. (0:0)
01. Jul 14AchtelfinaleBelgienUSA2:1 n.V. (0:0)
Das WM 2014 Viertelfinale

Hummels Kopfball bringt Deutschland ins Halbfinale

Im ersten Viertelfinale der WM in Brasilien brachte Dortmunds-Abwehrspieler Mats Hummels die deutschen auf die Siegerstraße. Nach einem Freistoß von Toni Kroos aus der zwölften Spielminute köpfte Hummels ins Tor. Manuel Neuer stellte einmal mehr unter Beweis, dass er ein Weltklasse- Torhüter ist.

Frankreichs Paul Pogba (L) gegen Sami Khedirabeim WM 2014 Viertelfinale im Maracana Stadium von Rio de Janeiro am 4.Juli 2014. AFP PHOTO / PEDRO UGARTE
Frankreichs Paul Pogba (L) gegen Sami Khedirabeim WM 2014 Viertelfinale im Maracana Stadium von Rio de Janeiro am 4.Juli 2014. AFP PHOTO / PEDRO UGARTE

Zwei Abwehrspieler bringen Brasilien ins Halbfinale

Gastgeber Brasilien zog nach dem 2:1 über Kolumbien im Südamerika-Duell in das Halbfinale ein. Für die Tore bei der Selecao waren in dieser Partie die Abwehrspieler zuständig: Thiago Silva und David Luiz trafen für die Elf von Luiz Felipe Scoloari.

Kolumbiens James Rodriguez (C) mit dem Brasilianer Fernandinho beim WM 2014 Viertelfinale im Castelao Stadium in Fortaleza dam 4.Juli 2014. AFP PHOTO / EITAN ABRAMOVICH
Kolumbiens James Rodriguez (C) mit dem Brasilianer Fernandinho beim WM 2014 Viertelfinale im Castelao Stadium in Fortaleza dam 4.Juli 2014. AFP PHOTO / EITAN ABRAMOVICH

Argentiniens frühes Tor reicht

Bereits in der achten Minute stand Gonzalo Higuain an der richtigen Stelle: Der Stürmer traf per Volley-Abnahme zum 1:0 gegen Belgien. Die Belgier zwar bemüht, doch es fehlte an Ideen und Chancen. Argentinien verwaltete die Führung clever über die Spielzeit.

Krul bringt Holland ins Halbfinale

Nach 90 Minuten stand es zwischen Holland und Überraschungsmannschaft Costa Rica 0:0. Bondscoach Luis van Gaal wechselte zum Elfmeterschießen den Torhüter und schenkte seiner eigentlichen Nummer Zwei Tim Krul das Vertrauen. Dieser zahlte es mit zwei gehalten Elfmetern zurück und sicherte der „Elftal“ den Einzug ins Halbfinale.

Das WM 2014 Halbfinale

Deutschland mit dem historischen Spiel

Dieses Spiel werden Fußballfreunde nie vergessen: 7:1! war der Endstand nach dem Halbfinale zwischen Brasilien und Deutschland. Andre Schürrle und Toni Kroos trafen jeweils doppelt, Sami Khedira und Thomas Müller trafen ebenfalls. Miroslav Klose setzte mit seinem 16. WM-Tor eine neue Bestmarke. Oscar traf für Brasilien. So ist die deutsche Mannschaft bereit für das Finale im Maracana-Stadion. Ein historisches Fußballspiel im schwarz-roten WM 2014 Auswärtstrikot.

Sami Khedira nach seinem Tor beim legendären 7:1 Halbfinale gegen Brasilien. Miro Klose gratuliert ihm. July 8, 2014 AFP PHOTO / GABRIEL BOUYS
Sami Khedira nach seinem Tor beim legendären 7:1 Halbfinale gegen Brasilien. Miro Klose gratuliert ihm. July 8, 2014 AFP PHOTO / GABRIEL BOUYS

Argentinien steht im Finale

Im zweiten Halbfinale standen sich Holland und Argentinien gegenüber. In sehr zerfahrenen 90 Minuten ergaben sich wenige Chancen auf beiden Seiten. Nach einer ebenfalls torlosen Verlängerung ging es ins Elfmeterschießen: Ron Vlaar und Wesley Sneijeder vergaben für die „Elftal“. Maxi Rodriguez verwandelte den entscheidenden Elfmeter für Argentinien und machte somit den Finaleinzug perfekt.

DatumRunde Mannschaft1- Mannschaft2Ergebnis
04. Jul 14ViertelfinaleFrankreichDeutschland0:1 (0:1)
04. Jul 14ViertelfinaleBrasilienKolumbien2:1 (1:0)
05. Jul 14ViertelfinaleArgentinienBelgien1:0 (1:0)
05. Jul 14ViertelfinaleNiederlandeCosta Rica4:3 i.E. (0:0)
08. Jul 14HalbfinaleBrasilienDeutschland1:7 (0:5)
09. Jul 14HalbfinaleNiederlandeArgentinien2:4 i.E. (0:0)
12. Jul 14Spiel um Platz 3BrasilienNiederlande0:3 (0:2)
13. Jul 14FinaleDeutschlandArgentinien1:0 n.V. (0:0)
Argentiniens Kapitän Lionel Messi (L) im weiß-blauen Heimtrikot und Hollands Georginio Wijnaldum im orangen Heimtrikot beim WM 2014 Halbfinale am 9.Juli 2014 (AFP PHOTO / GABRIEL BOUYS)
Argentiniens Kapitän Lionel Messi (L) im weiß-blauen Heimtrikot und Hollands Georginio Wijnaldum im orangen Heimtrikot beim WM 2014 Halbfinale am 9.Juli 2014 (AFP PHOTO / GABRIEL BOUYS)
Das WM 2014 Finale

Götzes-Tor macht Deutschland zum Weltmeister

Der große Finaltag ist gekommen: Deutschland und Argentinien stehen sich beim WM Finale im ehrwürdigen Maracana-Stadion gegenüber. Beide Mannschaften spielten ein bis dahin starkes Turnier. Deutschland mit gehörigem Rückenwind nach dem 7:1 Erfolg über Gastgeber Brasilien. Argentinien hingegen gewillt den Titel im Land des „Feindes“ zu holen. Noch nie konnte ein europäisches Land bei einer WM in Südamerika triumphieren.

Kramer fällt früh aus im Spiel

Das Spiel fing nicht gut an für die deutsche Nationalmannschaft. Christoph Kramer, bis dahin eine der Überraschungen dieser WM hat sich in einem Zweikampf mit Ezequiel Garay eine Gehirnerschütterung zugezogen und konnte nicht weiterspielen. Kramer rutschte erst kurz vorher in die Startformation, da sich Sami Khedira an der Wade verletzte. Andre Schürrle kam dafür ins Spiel.

Löw und Götze im WM-Finale 2014 (Foto AFP)
Löw und Götze im WM-Finale 2014 (Foto AFP)

In der 113. Minute die Erlösung

Das Spiel war hart umkämpft, mit Chancen auf beiden Seiten. Doch Tore wollten nicht fallen nach 90 Minuten. In der Verlängerung blieb es über weite Strecke bei dem Bild – bis zur 113. Minute. Nach einem Pass von Andre Schürrle lief Mario Götze von der linken Seite auf das Tor zu und schloss ab: Das 1:0 für Deutschland! Jubel im ganzen Land, der Weltmeistertitel war zum Greifen nah. Nach 120 Minuten war Schluss, Deutschland holte sich den vierten Weltmeisterstern. Was für ein Finale!

Mario Götze mit dem 1:0 im WM Finale 2014 in Rio de Janeiro am 13.Juli 2014. AFP PHOTO / GABRIEL BOUYS
Mario Götze mit dem 1:0 im WM Finale 2014 in Rio de Janeiro am 13.Juli 2014. AFP PHOTO / GABRIEL BOUYS

 

Der WM 2014 Spielplan

Gruppe A: Brasilien knapp Gruppensieger

Nr.Mannschaft SpGUVPunkteTore
1Brasilien321075
2Mexiko321073
3Kroatien310230
4Kamerun30030-8

Der Gastgeber Brasilien eröffnete das Turnier gegen Kroatien. In der elften Minute sorgte Abwehrspieler Marcelo für das erste Tor im Turnier – aus Sicht der Selecao leider in das eigene. Superstar Neymar traf zweimal, ein Tor per strittigem Elfmeter. Oscar traf zum 3:1 Endstand.

Guter Turnierstart für Mexiko

Im zweiten Spiel besiegte Mexiko Kamerun mit 1:0. Das Tor des Tages erzielte Oribe Peralta.

Am zweiten Spieltag trennten sich Brasilien und Mexiko 0:0. Die Elf vom Zuckerhut verzweifelte am mexikanischen Torhüter Guillermo Ochoa, der den Punkt sicherte. Kroatien gewann deutlich mit 4:0 gegen Kamerun. Die vier Tore erzielten: Mario Mandzukic (zweimal), Ivan Perisic und Ivica Olic jeweils einmal.

Brasilien feiert das Tor von Douglas Costa (R) gegen Peru beim Qualifikationspiel innerhalb der FIFA World Cup South American Qualifiers am 17.November 2015. AFP PHOTO / CHRISTOPHE SIMON / AFP / CHRISTOPHE SIMON
Brasilien feiert das Tor von Douglas Costa (R). AFP PHOTO / CHRISTOPHE SIMON / AFP / CHRISTOPHE SIMON

Brasilien und Mexiko kommen weiter

Gastgeber Brasilien qualifizierte sich durch einen deutlichen 4:1 Erfolg über Kamerun für das Achtelfinale. Mexiko zog ebenfalls das Ticket für die letzten 16 Mannschaften nach dem 3:0 Sieg über Kroatien. Brasilien aufgrund der besseren Tordifferenz Gruppenerster, Kroatien schied trotz guter Leistungen gegen Brasilien und Kamerun vorzeitig aus.

Datum Mannschaft1- Mannschaft2Ergebnis
12. Jun 14BrasilienKroatien3:1 (1:1)
13. Jun 14MexikoKamerun1:0 (0:0)
17. Jun 14BrasilienMexiko00:00
18. Jun 14KamerunKroatien0:4 (0:1)
23. Jun 14KamerunBrasilien1:4 (1:2)
23. Jun 14KroatienMexiko1:3 (0:0)

Gruppe B: Das frühe Ausscheiden von Titelverteidiger Spanien

 

Im ersten Gruppenspiel gab es eine dicke Überraschung: Mit 1:5 verlor Titelverteidiger Spanien deutlich gegen die Niederlande. Xabi Alonso sorgte für die Führung. In der zweiten Halbzeit spielte „Oranje“ den Weltmeister an die Wand, gewann dank einer überragenden Offensive mehr als verdient.

Im zweiten Spiel besiegte Chile Australien mit 3:1. Die Südamerikaner führten nach 14 Minuten bereits mit 2:0, nach einem Anschlusstreffer der Socceroos fiel in der Nachspielzeit der Treffer zum Endstand.

Spanien mit der zweiten Niederlage

Nr.Mannschaft SpGUVPunkteTore
1Niederlande330097
2Chile320162
3Spanien31023-3
4Australien30030-6

Die „Elftal“ gewann sein zweites Gruppenspiel nur knapp gegen Australien mit 3:2. Australien drehte das Spiel in der zweiten Halbzeit. Doch Robin van Persie und Memphis Depay machten den Sieg perfekt.

Hollands Stürmer Robin van Persie erzielt das 1:0 beim Gruppe B WM 2014 Auftaktspiel gegen Spanien in der Fonte Nova Arena in Salvador am 13.Juni 2014. AFP PHOTO / LLUIS GENE
Hollands Stürmer Robin van Persie erzielt das 1:0 beim Gruppe B WM 2014 Auftaktspiel gegen Spanien in der Fonte Nova Arena in Salvador am 13.Juni 2014. AFP PHOTO / LLUIS GENE

Spanien verlor auch sein zweites Gruppenspiel. Eduardo Vargas und der heutige Leverkusener Charles Aranguiz brachten Chile auf die Siegerstraße.

Niederlande und Chile kommen weiter

Weltmeister Spanien gewann zwar sein letztes Gruppenspiel mit 3:0 gegen Australien, doch zum Weiterkommen sollt es nicht mehr reichen. Bondscoach Luis van Gaal wechselte beim 2:0 Erfolg über Chile den Sieg ein. Sowohl Leroy Fer, als auch Memphis Depay kamen erst in der Schlussviertelstunde und bescherten der „Elftal“ den Gruppensieg.

Datum Mannschaft1- Mannschaft2Ergebnis
13. Jun 14SpanienNiederlande3:1 (2:1)
13. Jun 14ChileAustralien2:1 (0:1)
18. Jun 14AustralienNiederlande2:3 (1:1)
18. Jun 14SpanienChile0:2 (0:2)
23. Jun 14AustralienSpanien0:3 (0:1)
23. Jun 14NiederlandeChile2:0 (0:0)

Gruppe C: Kolumbien dominiert die Gruppenphase

Nr.Mannschaft SpGUVPunkteTore
1Kolumbien330097
2Griechenland31114-2
3Elfenbeinküste31023-1
4Japan30121-4

Im ersten Spiel der Gruppe C gewann Kolumbien verdient mit 3:0 gegen Griechenland. Einer der Newcomer des Turnieres, der Kolumbianer James Rodriguez erzielte das 3:0.

Im zweiten Spiel zwischen Japan und der Elfenbeinküste gingen die Asiaten durch Keisuke Honda in Führung. Die Afrikaner kamen nur schleppend in das Spiel, konnten sich aber im zweiten Durchgang steigern und mit 2:1 gewinnen.

Kolumbiens Jackson Martinez (L) und Japan's Stürmer Keisuke Honda beim WM 2014 Gruppe C Spiel in der Pantanal Arena in Cuiabaam 24.Juni 2014. AFP PHOTO / TOSHIFUMI KITAMURA
Kolumbiens Jackson Martinez (L) und Japan’s Stürmer Keisuke Honda beim WM 2014 Gruppe C Spiel in der Pantanal Arena in Cuiabaam 24.Juni 2014. AFP PHOTO / TOSHIFUMI KITAMURA

Drogba kann der Elfenbeinküste nicht helfen

Der einstige Stürmerstar Didier Drogba konnte seinem Team in der Partie gegen Kolumbien nicht weiterhelfen und ließ Gegenspieler James Rodriguez zur Führung treffen. Am Ende gewannen die Südamerika mit 2:1.

Griechenland spielte mehr als eine Stunde zu zehnt und dennoch konnte der Europameister von 2004 ein Punkt gegen Japan holen. Konstantinos Katsouranis sah in der 38. Minute die Gelb/Rote Karte.

Kolumbien und Griechenland feiern das Weiterkommen

Kolumbien feierte nach dem 4:1 Erfolg über Japan das Weiterkommen im Turnier, der ehemalige Mainzer Shinji Okazaki traf zum zwischenzeitlichen Ausgleich.

Griechenland spielte gegen die Elfenbeinküste um den zweiten Platz. Der Achtelfinal-Einzug der Griechen wurde erst in der Nachspielzeit perfekt. Giorgos Samaras traf vom Elfmeterpunkt zum entscheidenden 2:1.

Datum Mannschaft1- Mannschaft2Ergebnis
14. Jun 14KolumbienGriechenland3:0 (1:0)
14. Jun 14ElfenbeinküsteJapan2:1 (0:1)
19. Jun 14KolumbienElfenbeinküste2:1 (0:0)
19. Jun 14JapanGriechenland00:00
24. Jun 14JapanKolumbien1:4 (1:1)
24. Jun 14GriechenlandElfenbeinküste2:1 (1:0)

Gruppe D: Italien und England scheiden aus

Nr.Mannschaft SpGUVPunkteTore
1Costa Rica321073
2Uruguay320160
3Italien31023-1
4England30121-2

Im ersten Spiel der Gruppe D gewann Costa Rica mit 3:1 gegen Uruguay. Edson Cavani brachte die Südamerikaner in Führung, doch Costa Rica kämpfte sich zurück und drehte die Partie.

Im Duell zweier Schwergewichte aus dem europäischen Fußball bezwang Italien England mit 2:1.

Uruguay's Luis Suarez (L) mit dem Engländer Gary Cahill (R) bei der WM 2014 am 19 Juni 2014. AFP PHOTO / JUAN BARRETO
Uruguay’s Luis Suarez (L) mit dem Engländer Gary Cahill (R) bei der WM 2014 am 19 Juni 2014. AFP PHOTO / JUAN BARRETO

Costa Rica marschiert vorneweg

England musste die zweite Niederlage hinnehmen. Die „Three Lions“ unterlagen Uruguay mit 1:2, bei denen Luis Suarez zwei Treffer erzielte.

Costa Rica sorgte für eine dicke Überraschung und besiegte Italien mit 1:0. Bryan Ruiz erzielte das Tor des Tages für die Lateinamerikaner.

Costa Rica und Uruguay kommen weiter

Im Duell Italien gegen Uruguay sorgte der „Beißer“ Luis Suarez für Aufsehen. Der Stürmer biss seinem Gegenspieler, Giorgio Chiellini in die Schulter. Schiedsrichter Marco Moreno übersah die Tätlichkeit. Claudio Marchisio sah nach einem Foul hingegen die Rote Karte. Abwehr-Chef Diego Godin verlängerte eine Standardsituation mit der Schulter, das Weiterkommen Uruguay‘s und das Ausschneiden von Italien waren somit perfekt.

Italiens Giorgio Chiellini (L) und Luis Suarez (R) nach der Beissattacke bei der WM 2014. AFP PHOTO/ YASUYOSHI CHIBA / DANIEL GARCIA
Italiens Giorgio Chiellini (L) und Luis Suarez (R) nach der Beissattacke bei der WM 2014. AFP PHOTO/ YASUYOSHI CHIBA / DANIEL GARCIA

Im letzten Gruppenspiel trennten sich Costa Rica und England 0:0. Costa Rica feierte den Einzug unter die letzten 16, England schied hingegen desaströs aus.

Datum Mannschaft1- Mannschaft2Ergebnis
14. Jun 14UruguayCosta Rica1:3 (1:0)
14. Jun 14EnglandItalien1:2 (1:1)
19. Jun 14UruguayEngland2:1 (1:0)
20. Jun 14ItalienCosta Rica0:1 (0:1)
24. Jun 14ItalienUruguay0:1 (0:0)
24. Jun 14Costa RicaEngland00:00
England's Stürmer Wayne Rooney enttäuscht, nachdem England bei der WM 2014 schon in der Vorrunde ausscheidet. AFP PHOTO / ODD ANDERSEN / AFP / ODD ANDERSEN
England’s Stürmer Wayne Rooney enttäuscht, nachdem England bei der WM 2014 schon in der Vorrunde ausscheidet. AFP PHOTO / ODD ANDERSEN / AFP / ODD ANDERSEN

 

Gruppe E: Zwei europäischen Mannschaften kommen weiter

Nr.Mannschaft SpGUVPunkteTore
1Frankreich321076
2Schweiz320161
3Ecuador311140
4Honduras30030-7

Im ersten Gruppenspiel bezwang die Schweiz Ecuador in einer umkämpften Partie mit 2:1. Mit Admir Mehmedi und Haris Seferovic trafen zwei Bundesliga-Stürmer für die „Eidgenossen“.

Frankreich feierte einen ungefährdeten 3:0 Erfolg über Honduras. Karim Benzema traf doppelt.

Torfestival für Frankreich

Mit einem 5:2 Erfolg über die Schweiz konnten die Franzosen ein wahres Schützenfest feiern. Karim Benzema verschoss sogar noch einen Strafstoß, den der Wolfsburger-Keeper Diego Benaglio parierte.

Ecuador tat sich lange Zeit schwer gegen den vermeintlichen „Underdog“ Honduras. Enner Valencia traf doppelt für die Südamerikaner.

Honduras verliert auch sein letztes Spiel

Die Schweiz zog nach dem 3:0 Sieg gegen harmlose Honduraner ins Achtelfinale ein. Xherdan Shaqiri erzielte alle drei Treffer.

Frankreich holte trotz dem 0:0 gegen Ecuador den Gruppensieg. Antonio Valencia sah nach einem rüden Foulspiel an Lucas Digne kurz nach Wiederanpfiff die Rote Karte. Ecuador landete mit vier Punkten auf dem dritten Platz, das Abenteuer Weltmeisterschaft endete für Honduras nach der Gruppenphase.

Datum Mannschaft1- Mannschaft2Ergebnis
15. Jun 14SchweizEcuador2:1 (0:1)
15. Jun 14FrankreichHonduras3:0 (1:0)
20. Jun 14SchweizFrankreich2:5 (0:3)
20. Jun 14HondurasEcuador1:2 (1:1)
25. Jun 14HondurasSchweiz0:3 (0:2)
25. Jun 14EcuadorFrankreich00:00

Gruppe F: Argentinien dominiert die Gruppenphase

Nr.Mannschaft SpGUVPunkteTore
1Argentinien330093
2Nigeria311140
3Bosnien und Herzegowina310230
4Iran30121-3

Argentinien tat sich gegen den WM-Debütanten Bosnien-Herzegowina über weite Strecken schwer, Kapitän Lionel Messi führte sein Team zum knappen 2:1 Erfolg. Vedad Ibisevic erzielte das Tor für den Debütanten.

In einer eher durchwachsenen Partie trennten sich Nigeria und Iran mit 0:0.

Iran hält lange dagegen

Dem Iran wäre fast eine Überraschung gelungen: Erst in der Nachspielzeit konnte Lionel Messi das 1:0 für seine Argentinier erzielen. Vorher hielt der iranische Torhüter Alirezi Haghighi mehrfach stark und brachte die Offensive um Stürmer Higuain zur Verzweiflung.

Peter Odemwingie schoss das Tor des Tages beim knappen 1:0 Erfolg Nigerias gegen Bosnien-Herzegowina.

Nigeria löst Achtelinal-Ticket

Trotz der 2:3 Niederlage gegen Argentinien konnte Nigeria das Achtelfinal-Ticket lösen. Lionel Messi brachte seine Mannschaft schon früh in Führung, Ahmed Musa erzielte nur eine Minute später den Ausgleich. Marcos Rojo traf zum entscheidenden 2:3, Argentinien somit Gruppenerster.

WM-Debütant Bosnien reichte ein verdienter 3:1 Sieg über den Iran nicht mehr zum Weiterkommen. Unter anderem Edin Dzeko und Miralem Pjanic erzielten die Treffer.

Datum Mannschaft1- Mannschaft2Ergebnis
15. Jun 14ArgentinienBosnien und Herzegowina2:1 (1:0)
16. Jun 14IranNigeria00:00
21. Jun 14ArgentinienIran1:0 (0:0)
21. Jun 14NigeriaBosnien und Herzegowina1:0 (1:0)
25. Jun 14NigeriaArgentinien2:3 (1:2)
25. Jun 14Bosnien und HerzegowinaIran3:1 (1:0)

Gruppe G mit Deutschland siehe oben.

Gruppe H: Belgien dominiert die Gruppe

Nr.Mannschaft SpGUVPunkteTore
1Belgien330093
2Algerien311141
3Russland30212-1
4Südkorea30121-3

Belgiens Nationaltrainer wechselte beim 2:1 Erfolg über Algerien den Sieg ein. Sowohl Dries Mertens, als auch Marouane Fellaini trafen zum ersten Turniersieg der Belgier. Bis zur 70.Spielminute sah es allerdings nach einer Überraschung aus, bis Belgien durch Fellaini mit einem Kopfball den Ausgleich erzielte. 10 Minuten später traf Mertens zum 2:1 Endstand.

Im zweiten Spiel der Gruppe trennten sich Russland und Südkorea 1:1. Alexandr Kerzhakov sicherte Russland einen Zähler, dabei war das Spiel sehr defensiv ausgerichtet und es kam zu kaum nennenswerten Torraumszenen.

Der Belgier Romelu Lukaku (L) und Algeriens Saphir Taider beim Gruppe H bei der WM 2014 am 17.June 2014. AFP PHOTO / MARTIN BUREAU
Der Belgier Romelu Lukaku (L) und Algeriens Saphir Taider beim Gruppe H bei der WM 2014 am 17.June 2014. AFP PHOTO / MARTIN BUREAU

Wilmots wechselt erneut den Sieg ein

Auch im zweiten Gruppenspiel bewies Marc Wilmots ein goldenes Händchen: Divock Origi kam in der 57. Minute in die Partie und erzielte kurz vor dem Abpfiff das 1:0 gegen Russland.

Algerien überzeugte bei dem 4:2 Erfolg über Südkorea. Bereits zur Halbzeit führten die Nordafrikaner mit 3:0. Die aus der Bundesliga bekannten Heung-Min Son und Ja-Cheol Koo trafen für die Asiaten.

Belgien und Algerien ziehen in das Achtelfinale ein

Belgien sicherte sich durch den 1:0 Erfolg über Südkorea den Gruppensieg. Jan Vertonghen traf in der 78. Minute. Algerien reichte ein 1:1 gegen Russland zum Weiterkommen. Somit stand der Achtelfinalgegner für Deutschland fest: Es geht gegen Algerien.

Datum Mannschaft1- Mannschaft2Ergebnis
17. Jun 14BelgienAlgerien2:1 (0:1)
17. Jun 14RusslandSüdkorea1:1 (0:0)
22. Jun 14BelgienRussland1:0 (0:0)
22. Jun 14SüdkoreaAlgerien2:4 (0:3)
26. Jun 14SüdkoreaBelgien0:1 (0:0)
26. Jun 14AlgerienRussland1:1 (0:1)

Neuerungen zur WM 2014

Torlinientechnik von GoalControl das erste Mal im Einsatz

Erstmals wurde bei der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Brasilien 2014™ die Torlinientechnologie als Hilfsmittel für die Spieloffiziellen eingesetzt, nachdem die FIFA im vergangenen Jahr die Firma GoalControl GmbH als offiziellen Torlinientechnologie-Ausrüster für das Turnier bestätigt hatte. Beim Confed Cup 2013 in Brasilien wurde das System das erste Mal live eingesetzt. Einen Videobeweis gab es dennoch weiterhin noch nicht.

So sieht das GoalControl System aus! Maxxl² (https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Goalcontrol.svg), „Goalcontrol“, https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/legalcode
So sieht das GoalControl System aus! Maxxl² (https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Goalcontrol.svg), „Goalcontrol“, https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/legalcode

Die Installation und die nachfolgenden Tests des GoalControl-Systems in den zwölf Stadien gehörten zu den wichtigsten Aufgaben im Vorfeld der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Brasilien 2014™. GoalControl arbeitet mit 14 Hochgeschwindigkeitskameras, von denen je sieben auf ein Tor gerichtet sind. Die genaue Position des Balles wird kontinuierlich und automatisch in 3D erfasst. Die Anzeige, ob ein Tor gefallen ist, wird innerhalb einer Sekunde auf ein spezielles Uhrenarmband der Schiedsrichter übertragen.

Die in Deutschland ansässige Firma GoalControl hatte im April 2013 die Ausschreibung gewonnen. Der Einsatz während der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Brasilien 2014™ war damals von der Leistung des Systems während des FIFA Konföderationen-Pokals 2013 abhängig gemacht worden.

Zwar gab es während dieses Turniers keine Vorkommnisse, bei denen die Torlinientechnologie für die Entscheidung über ein Tor herangezogen werden musste. Doch das System erfüllte alle FIFA-Vorgaben und zeigte alle 68 während des Turniers erzielten Tore korrekt an. Auch die Offiziellen äußerten sich sehr zufrieden über das System.

Das GoalControl-System wurde auch bei der FIFA Klub-Weltmeisterschaft in Marokko im vergangenen Dezember eingesetzt, nachdem es sich in einem gesonderten Ausschreibungsprozess ebenfalls durchgesetzt hatte.

Die neuen DFB Trikots 2020 sind da!

Das neue DFB Trikot bestellen!
ab € 79,95 inkl. Versand & Mwst
Scroll to Top